GJC-Zeichen_800
WdW_Tafel_800x450

GOTTES PLAN TEIL-3

Gottes-Plan-3_800x450

[subscriber:cf_1]

heute wollen wir unsere Lehrschrift „GOTTES PLAN FÜR ISRAEL, DIE WELT UND SEINE KINDER“ mit dem Teil 3 fortsetzen.

Kurze Zusammenfassung von Teil 1+2:

  • Einleitung:
    welche Botschaft und welchen Auftrag hat Gott für die jeweiligen Heilszeiten und die unterschiedlichen Menschengruppen vorgesehen?
  • Evangelium vom Reich:
    dieses Evangelium verkündigt das irdische Reich Gottes auf Erden, das sogenannte 1000-jährige Reich, das zukünftig ist.
  • Evangelium des Christus:
    hier handelt es sich um das Geheimnis Gottes, das allen Geschlechtern vorher verborgen war und durch das sich Gott himmlische Kinder aus dieser verlorenen Welt heraus ruft.
  • Herrschaft auf Erden:
    Es ist immer nur einer, der auf der Erde herrscht. Bei der Schöpfung hat Gott geherrscht und hat diese Herrschaft Adam übertragen. Nachdem Adam dem Satan mehr geglaubt hat, als Gott, hat Gott die Herrschaft dem Satan überlassen, jedoch nicht ohne einen Heilsplan für die Menschen zu haben, der in und durch Christus erfüllt wird.


Fortsetzung mit Teil-3

  • Neuer Himmel und neue Erde
  • Die Verkündigung des Herrn
  • Gottes Plan für Israel

Neuer Himmel und neue Erde

Offb 21,1 "Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr."

Das ist die Zeit, wo der Christus die Regierung der Welt dem Vater zurückgibt, aber keine Bange, der Christus wird nicht arbeitslos.
Das heißt, dass Gott der Vater ab dem Zeitpunkt des Kommens des Christus in Herrlichkeit der eine einzige und wahre Gott in der Welt bis in die Ewigkeit sein wird.


Die Verkündigung des Herrn Jesus

Auch wenn der Herr Jesus auf Erden das Evangelium vom Reich verkündigt hat, so hat er doch viele Prinzipien offenbart, die auch für die Zeit der Gemeinde gelten, die wir im Evangelium des Christus wiederfinden.

Denken wir nur an das Gleichnis von den zehn Jungfrauen, oder von den Talenten.

Sollten diese Wahrheiten für uns nicht gelten? Auch vom Säen des Samens auf das fünffache Ackerfeld …

Wir lesen doch bei Petrus folgendes:
1.Petr 1,23 „Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem Samen, sondern aus unvergänglichem durch das lebendige und bleibende Wort Gottes.“

Lasst uns darauf achten, dass wir in und durch Christus gerettet sind, welcher das Wort Gottes ist.
Offb 19,13 „Und er ist bekleidet mit einem Gewand, das in Blut getaucht ist, und sein Name heißt: »Das Wort Gottes.“

Eph 1,4 „wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe. 5 Er hat uns vorherbestimmt zur Sohnschaft für sich selbst durch Jesus Christus, nach dem Wohlgefallen seines Willens, 6 zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten.“

In der Abschiedsrede des Paulus an die Ältesten von Ephesus lesen wir:
Apg 20,29 „Ich weiß, dass nach meinem Abschied grausame Wölfe zu euch hereinkommen werden, die die Herde nicht verschonen.“

Siehe dazu:
Mt 13,38 „der Acker aber ist die Welt; der gute Same aber sind die Söhne des Reiches, das Unkraut aber sind die Söhne des Bösen.“

Apg 20,30 „Und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen hinter sich her.“

Das macht uns klar, dass die Verkündigung der Botschaft Gottes an die Menschen immer angefochten ist. Und zwar vom Teufel durch die Menschen, die er unter seiner Herrschaft hat. Sei es nun das Evangelium vom Reich oder das Evangelium des Christus.

Nun stellt sich die berechtigte Frage: Dann ist das Evangelium vom Reich doch auch für uns, den Leib Christi. Oder?
Die Antwort ist eindeutig. Das Evangelium des Christus ist das Evangelium für den Leib Christi und nicht das Evangelium vom Reich.

Dennoch ist alles, was vom Evangelium des Reiches im Evangelium des Christus zu finden ist, auch für den Leib Christi gültig.

Aber, Rituale, Feste, Opfer, Priesterkaste, Herrschaft auf der Erde, irdische Segnungen, Weltmission zur Jüngerschaft, Wassertaufe, etc. all dies ist Bestandteil des Evangeliums vom Reich, was dem Evangelium des Christus völlig entgegensteht.

Wir wollen zum besseren Verständnis noch einmal zusammenfassen was die Verkündigung des Herrn Jesus betrifft:
  • Unser Herr Jesus hat persönlich während seines ersten Kommens auf die Erde das Evangelium vom Reich dem Hause Israel verkündigt (Dauer ca. 3 Jahre)
  • Nach Pfingsten und bis zur Offenbarung des Evangeliums des Christus hat unser Herr Jesus durch seine Jünger das Evangelium vom Reich dem Hause Israel und der ganzen Welt verkündigt (Dauer ca. 11 Jahre).
  • Dieses Evangelium vom Reich wird wieder in der Trübsalszeit solange gepredigt, bis das Reich da ist. Gerade und auch während der Trübsalszeit wird dieses Evangelium viel Frucht bringen, sodass viele Menschen in das irdische Reich als irdisches Volk Gottes eingehen werden.
Nach der Offenbarung des Evangeliums des Christus (das Geheimnis Gottes), hat unser Herr Jesus zuerst durch den Apostel Paulus und später durch die übrigen Apostel das Evangelium des Christus der ganzen Welt verkündigt. Dieses Evangelium wird seit ca. 2000 Jahren durch die Kinder Gottes weltweit in ihren Lebenswelten verkündigt.

Gottes Plan für Israel

Wir wissen ja, dass Gott für sein irdisches Volk, Israel, einen ganz besonderen Plan und Auftrag hatte, nämlich inmitten der Nationen und Völker das Licht Gottes in dieser Welt und ein Segen für die Nationen zu sein.
1 Mo 12,1. "Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde!
2 Und ich will dich zu einer großen Nation machen, und ich will dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein!
3 Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!"
Die besondere Sendung, zu der Israel bestimmt war, schloss ein, ein Zeugnis für den einzig wahren Gott inmitten eines allgemeinen Götzendienstes der Nationen und Völker zu sein.
51 Mose 6,3. "Höre nun, Israel, und achte darauf, ‹sie› zu tun, damit es dir gutgeht und ihr sehr zahlreich werdet - wie der HERR, der Gott deiner Väter, zu dir geredet hat - in einem Land, das von Milch und Honig überfließt!
4 Höre, Israel: Der HERR ist unser Gott, der HERR allein!
5 Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft."

Gott hatte Israel unter allen Völkern erwählt. Das sagt uns die folgende Schriftstelle:
Am 3,2 "Aus allen Geschlechtern auf Erden habe ich allein euch erkannt, darum will ich auch an euch heimsuchen all eure Sünde."

Und weiterhin lesen wir dazu, was Gott mit Israel vorhatte und was das für alle Nationen bedeuten sollte. Israel sollte das Zeugnis Gottes für alle Welt werden.
Jes 43,8. "Lasse hervortreten das blinde Volk, das doch Augen hat, und die Tauben, die doch Ohren haben!
9 Alle Nationen sind miteinander versammelt, und die Völkerschaften sind zusammengekommen! Wer unter ihnen verkündet dies? Auch Früheres sollen sie uns hören lassen! Sie sollen ihre Zeugen stellen, dass sie gerecht sind! Und sie sollen es hören und sagen: Es ist wahr!
10 Ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und mir glaubt und einseht, dass ich es bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und nach mir wird keiner sein.
11 Ich, ich bin der HERR, und außer mir gibt es keinen Retter.
12 Ich habe verkündigt und gerettet und hören lassen, und kein fremder ‹Gott› war unter euch. Und ihr seid meine Zeugen, spricht der HERR: ich bin Gott.
13 Ja, auch weiterhin bin ich es, und da ist niemand, der aus meiner Hand errettet. Ich wirke, und wer kann es rückgängig machen?"

Gott wollte den Nationen durch Israel veranschaulichen, dass es mehr Segen bringt, dem einen wahren Gott zu dienen, als den falschen Göttern der Völker.
5 Mose 33,26. "Keiner ist wie der Gott Jeschuruns, der auf den Himmeln einherfährt zu deiner Hilfe und in seiner Hoheit auf den Wolken.
27 Eine Zuflucht ist der Gott der Urzeit, und unter ‹dir› sind ewige Arme. Und er vertrieb vor dir den Feind und sprach: Vernichte!
28 Und Israel wohnt sicher, abgesondert der Quell Jakobs, in einem Land von Korn und Most; auch sein Himmel träufelt Tau.
29 Glücklich bist du, Israel! Wer ist wie du, ein Volk, gerettet durch den HERRN, ‹der› der Schild deiner Hilfe und der das Schwert deiner Hoheit ist? Schmeicheln werden dir deine Feinde, du aber, du wirst einherschreiten über ihre Höhen."

Erklärung zu Jeschurun: es ist ein Ehrentitel für Israel, hebräisch: יְשֻׁרוּן, poetisch gebrauchter Ehrenname des Volkes Israel;

Dazu lesen wir noch weiter im Wort Gottes, sodass wir den Plan Gottes für Israel und die Auswirkungen auf die Nationen verstehen können.
1 Chr 17,20. "HERR, niemand ist dir gleich, und es gibt keinen Gott außer dir, nach allem, was wir mit unseren Ohren gehört haben.
21 Und wer ist wie dein Volk Israel, die einzige Nation auf Erden, ‹für› die Gott hingegangen ist, ‹sie› sich zum Volk zu erlösen, um dir einen Namen zu machen ‹und› große und furchtgebietende Taten ‹zu tun›, indem du vor deinem Volk, das du aus Ägypten erlöst hast, Nationen vertrieben hast?
22 Und du hast dir dein Volk Israel zum Volk bestimmt für ewig; und du, HERR, bist ihr Gott geworden."

Für Israel war es bestimmt, die göttliche Offenbarung zu empfangen und zu bewahren.
Röm 3,1. "Was ist nun der Vorzug des Juden oder was der Nutzen der Beschneidung?
2 Viel in jeder Hinsicht. Denn zuerst sind ihnen die Aussprüche Gottes anvertraut worden."

Und Israel war auch dafür bestimmt, den Messias hervorzubringen, den Heiland und Herrn der Erde:
Röm 9,4. "die Israeliten sind, deren die Sohnschaft ist und die Herrlichkeit und die Bündnisse und die Gesetzgebung und der Gottesdienst und die Verheißungen;
5 deren die Väter sind und aus denen dem Fleisch nach der Christus ist, der über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit. Amen."

Die Geburt Jesu wird unter anderem von den Weisen vom Morgenland wie folgt geschildert, indem sie fragten:
Mt 2,2. "Wo ist der König der Juden, der geboren worden ist? Denn wir haben seinen Stern im Morgenland gesehen und sind gekommen, ihm zu huldigen."

Die Propheten verkündigten eine herrliche Zukunft für Israel unter der Regierung des Christus. Aber nicht nur das, sondern auch die segensreichen Auswirkungen für alle Nationen der Welt.


Fortsetzung in Teil-4:

Der Dienst Jesu und seiner Jünger ...

AMEN!
RT_Rund_neu_431x431
AK_rund
Reinhold Thalhofer
Adnan Krikor
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.