GJC-Zeichen_800
WdW_Tafel_800x450

GOTTES PLAN TEIL-6

[subscriber:cf_1]

heute wollen wir unsere Lehrschrift „GOTTES PLAN FÜR ISRAEL, DIE WELT UND SEINE KINDER“ mit dem Teil 6 fortsetzen.
Gottes-Plan-6_800x450

Kurze Zusammenfassung von Teil 1 bis 5:

  • Einleitung:
    welche Botschaft und welchen Auftrag hat Gott für die jeweiligen Heilszeiten und die unterschiedlichen Menschengruppen vorgesehen?
  • Evangelium vom Reich:
    dieses Evangelium verkündigt das irdische Reich Gottes auf Erden, das sogenannte 1000-jährige Reich, das zukünftig ist.
  • Evangelium des Christus:
    hier handelt es sich um das Geheimnis Gottes, das allen Geschlechtern vorher verborgen war und durch das sich Gott himmlische Kinder aus dieser verlorenen Welt heraus ruft.
  • Herrschaft auf Erden:
    Es ist immer nur einer, der auf der Erde herrscht. Bei der Schöpfung hat Gott geherrscht und hat diese Herrschaft Adam übertragen. Nachdem Adam dem Satan mehr geglaubt hat, als Gott, hat Gott die Herrschaft dem Satan überlassen, jedoch nicht ohne einen Heilsplan für die Menschen zu haben, der in und durch Christus erfüllt wird.
  • Gottes Plan für Israel:
    Wir wissen ja, dass Gott für sein irdisches Volk, Israel, einen ganz besonderen Plan und Auftrag hatte, nämlich inmitten der Nationen und Völker das Licht Gottes in dieser Welt und ein Segen für die Nationen zu sein. Die besondere Sendung, zu der Israel bestimmt war, schloss ein, ein Zeugnis für den einzig wahren Gott inmitten eines allgemeinen Götzendienstes der Nationen und Völker zu sein. Aber nachdem Israel den Messias verworfen und an die Römer ausgeliefert hatte, um ihn zu kreuzigen, wurde Israel beiseite gesetzt.
  • Der Dienst Jesu und seiner Jünger:
    Wir wissen, dass der Herr Jesus als der versprochene Messias zu Israel gesandt war, um das Friedensreich Gottes auf der Erde aufzurichten und schließlich die ganze Welt im Frieden zu regieren. Weiter lesen wir, dass der Herr Jesus die Verheißungen bestätigte, die Gott den Vätern gegeben hatte, nämlich den Messias zu senden, der sie als König regieren sollte.
  • Gottes Plan für die Welt:
    Nach der Kreuzigung und Auferstehung gab der Herr Jesus seinen Jüngern den „Missionsbefehl“ für die ganze Welt. Nun wurde es von seinen Jüngern – ausgehend von Jerusalem, über Judäa, Samarien, bis an die Enden der Erde allen Völkern verkündigt.
    Die Frage ist, welches Evangelium? Alle Welt hat also das Evangelium gehört. Aber welches Evangelium? Es ist eindeutig, dass es das Evangelium vom Reich war. Warum? Weil zu diesem Zeitpunkt das Geheimnis des Christus und damit das Evangelium des Christus von Gott noch nicht offenbart war!

Fortsetzung mit Teil-6

Fortsetzung von Gottes Plan für die Welt

Beim Teil 5 sind wir mit Gottes Plan für die Welt nicht ganz fertig geworden, sodass wir heute die Fortsetzung haben.

Das nächste Ereignis, das wir als wahre Gemeinde Gottes erwarten, ist die Entrückung. D. h., dass der Herr Jesus seine Braut (die Gemeinde) in das Haus des Vaters holt, also in den Himmel.


Die Trübsalszeit

Danach findet die sogenannte Trübsalszeit statt. In der Trübsalszeit wird Gott seinen Zorn auf die Welt ausgießen, auf eine Welt, die ihn als Gott verworfen und sein Gnadenangebot in seinem Sohn Jesus Christus abgelehnt hat.

Aber zugleich werden 144000 Juden, die Gott durch seinen „anderen Engel“ versiegelt hat, die Verkündigung des Evangeliums vom Reich wieder aufnehmen. Dieser andere Engel ist offensichtlich der Herr Jesus selbst, wie unschwer im Zusammenhang zu erkennen ist.
Immer wieder ist durch die gesamte Bibel vom „Engel des Herrn“ oder von einem „anderen Engel“ die Rede; und dieser ist höchst wahrscheinlich niemand anderes als der Sohn Gottes persönlich.
Offb 7,1. "Nach diesem sah ich vier Engel auf den vier Ecken der Erde stehen; die hielten die vier Winde der Erde fest, damit kein Wind wehe auf der Erde, noch auf dem Meer, noch über irgendeinen Baum.
2 Und ich sah einen anderen Engel von Sonnenaufgang heraufsteigen, der das Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gegeben worden war, der Erde und dem Meer Schaden zuzufügen,
3 und sagte: Schadet nicht der Erde, noch dem Meer, noch den Bäumen, bis wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben.
4 Und ich hörte die Zahl der Versiegelten: 144000 Versiegelte, aus jedem Stamm der Söhne Israels."

Das Ergebnis dieser Evangelisation wird enorm sein. So viele Menschen aus allen Nationen werden dieses Evangelium annehmen und gerettet werden und schließlich in das 1000-jährige Friedensreich eingehen dürfen.

Aber sie gehören nicht zu dem Christus, der mit der Entrückung vollständig sein wird.
Offb 7,9. "Nach diesem sah ich: und siehe, eine große Volksmenge, die niemand zählen konnte, aus jeder Nation und aus Stämmen und Völkern und Sprachen, stand vor dem Thron und vor dem Lamm, bekleidet mit weißen Gewändern und Palmen in ihren Händen."

Die folgende Schriftstelle macht aber deutlich, dass die Menschen allgemein in der Trübsalszeit gottlos sein werden und trotz der Zorngerichte Gottes nicht umkehren werden von ihrer Gottlosigkeit und ihrem Götzendienst.
Offb 9,20. "Und die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, taten auch nicht Buße von den Werken ihrer Hände, nicht ‹mehr› anzubeten die Dämonen und die goldenen und die silbernen und die bronzenen und die steinernen und die hölzernen Götzenbilder, die weder sehen noch hören noch wandeln können"


Das 1000-jährige Reich

Über das Reich Gottes, das 1000-jährige Friedensreich, das Gott durch den Messias-König aufrichten wird, lesen wir folgendes:
Sach 14,9. "Und der HERR wird König sein über die ganze Erde; an jenem Tag wird der HERR einzig sein und sein Name einzig.
10 Das ganze Land wird sich verwandeln, ‹so dass es wird› wie die Niederung von Geba bis Rimmon im Süden von Jerusalem. Jerusalem selbst aber wird erhaben sein und an seiner Stätte bleiben, vom Tor Benjamin bis zur Stelle des ersten Tores, bis zum Ecktor, und vom Turm Hananel bis zu den Kelterkufen des Königs.
11 Und man wird darin wohnen. Und einen Bann wird es nicht mehr geben, und Jerusalem wird in Sicherheit wohnen."

Nun überspringen wir einige Verse, die die größte Schlacht am Ende der Trübsalszeit, kurz vor dem Erscheinen des Herrn in Macht und Herrlichkeit beschreibt. Der Herr erscheint, um die Schlacht zu beenden und die Völker zu richten.

In den weiteren Versen geht es um den Gottesdienst und das heilige Leben in dem Königreich des Friedens, im 1000-jährigen Reich.
Sach 14,16. "Und es wird geschehen: Alle Übriggebliebenen von allen Nationen, die gegen Jerusalem gekommen sind, die werden Jahr für Jahr hinaufziehen, um den König, den HERRN der Heerscharen, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern.
17 Und es wird geschehen, wenn eines von den Geschlechtern der Erde nicht nach Jerusalem hinaufziehen wird, um den König, den HERRN der Heerscharen, anzubeten: über diese wird kein Regen kommen.
18 Und wenn das Geschlecht Ägyptens nicht hinaufzieht und nicht kommt, dann ‹wird der Regen› auch über dieses nicht ‹kommen›. Das wird die Plage sein, mit der der HERR die Nationen plagen wird, die nicht hinaufziehen werden, das Laubhüttenfest zu feiern.
19 Das wird die Strafe für Ägypten und die Strafe für alle Nationen sein, die nicht hinaufziehen, das Laubhüttenfest zu feiern."

Wir sehen also, dass es auch im Königreich des Friedens Strafen und Plagen vom Herrn für die Menschen geben wird, die nicht nach dem Willen Gottes wandeln.
Israel wird gesegnet sein und durch Israel alle Nationen auf Erden. Alle werden Gottes Volk auf Erden sein, von Gott gesegnet und durch Christus regiert.
Sach 8,13. "Und es wird geschehen: Wie ihr ein Fluch unter den Nationen gewesen seid, Haus Juda und Haus Israel, so werde ich euch retten, und ihr werdet ein Segen sein. Fürchtet euch nicht! Stärkt eure Hände!"

Und weiter lesen wir dazu:
Röm 3,29. "Oder ist ‹Gott› der Gott der Juden allein? Nicht auch der Nationen? Ja, auch der Nationen."

Das ist also die Verheißung und der Plan Gottes für Israel und die Welt. Frieden auf Erden und Segen in Fülle. Aber auch unmittelbares Gericht, wenn sie ungehorsam sind.

Wir wollen noch einen Blick in die Apostelgeschichte werfen, um zu erkennen, dass tatsächlich die Jünger Jesu den „Missionsbefehl“ mit dem Evangelium vom Reich erfüllten. Aber nicht mit dem Evangelium des Christus, das ja das Geheimnis Gottes, das Geheimnis des Christus enthüllt und offenbart, und das erst etwa 11-Jahre später von Gott offenbart und verkündigt wurde.

Worüber hat der Herr Jesus nach seiner Auferstehung die 40 Tage mit seinen Jüngern gesprochen? Was hat er ihnen noch persönlich offenbart und erklärt, bevor er in den Himmel aufgefahren ist?
Das lesen wir in folgenden Versen:
Apg 1,1 "Den ersten Bericht habe ich gegeben, lieber Theophilus, von all dem, was Jesus von Anfang an tat und lehrte
2 bis zu dem Tag, an dem er aufgenommen wurde, nachdem er den Aposteln, die er erwählt hatte, durch den Heiligen Geist Weisung gegeben hatte.
3 Ihnen zeigte er sich nach seinem Leiden durch viele Beweise als der Lebendige und ließ sich sehen unter ihnen vierzig Tage lang und redete mit ihnen vom Reich Gottes."

Und weiter lesen wir, dass sie die Kraft des Heiligen Geistes empfangen werden, um das Evangelium vom Reich zu verkündigen:
Apg 1,4 "Und als er mit ihnen zusammen war, befahl er ihnen, Jerusalem nicht zu verlassen, sondern zu warten auf die Verheißung des Vaters, die ihr, so sprach er, von mir gehört habt;
5 denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem Heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen.
6 Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das Reich für Israel?
7 Er sprach aber zu ihnen: Es gebührt euch nicht, Zeit oder Stunde zu wissen, die der Vater in seiner Macht bestimmt hat;
8 aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde."

Erst nachdem dieses Evangelium vom Reich der ganzen Welt und allen Völkern und Nationen verkündigt worden ist, hat Gott Israel beiseitegesetzt.

Zu diesem Zeitpunkt haben Gott der Vater und unser Herr Jesus den Apostel Paulus in den Himmel geholt und das Evangelium des Christus offenbart. Dies müsste, nach unseren Recherchen, 40 bis 41 n. Chr. gewesen sein.

Im Jahr 70 n. Chr. wurde mit der Zerstörung des Tempels und sogar ganz Jerusalems durch die Römer die Beiseitesetzung des Volkes Israel auch sichtbar für die Augen der Welt besiegelt.
Nun hat Gott eine neue Heilszeit verordnet, das Zeitalter der Gnade. Gott, der Vater, hat in seiner Weisheit – schon vor Grundlegung der Welt - einen wunderbaren Plan für diese Zeit entwickelt, das er als das Geheimnis des Christus allen vorherigen Geschlechtern verborgen hielt.
Eph 3,1. "Deswegen ‹bin› ich, Paulus, der Gefangene Christi Jesu für euch, die Nationen -
2 ihr habt doch wohl von der Verwaltung der Gnade Gottes gehört, die mir im Hinblick auf euch gegeben ist.
3 Denn mir ist durch Offenbarung das Geheimnis zu erkennen gegeben worden - wie ich es oben kurz geschrieben habe;
4 beim Lesen könnt ihr meine Einsicht in das Geheimnis des Christus merken -,
5 das in anderen Geschlechtern den Söhnen der Menschen nicht zu erkennen gegeben wurde, wie es jetzt seinen heiligen Aposteln und Propheten durch den Geist geoffenbart worden ist: (…)
8 Mir, dem allergeringsten von allen Heiligen, ist diese Gnade gegeben worden, den Nationen den unausforschlichen Reichtum des Christus zu verkündigen
9 und ans Licht zu bringen, was die Verwaltung des Geheimnisses sei, das von den Zeitaltern her in Gott, der alle Dinge geschaffen hat, verborgen war;
10 damit jetzt den Gewalten und Mächten in der Himmelswelt durch die Gemeinde die mannigfaltige Weisheit Gottes zu erkennen gegeben werde,
11 nach dem ewigen Vorsatz, den er verwirklicht hat in Christus Jesus, unserem Herrn.
12 In ihm haben wir Freimütigkeit und Zugang in Zuversicht durch den Glauben an ihn."

Und weiter lesen wir dazu die Wahrheit, die Gott durch den Apostel Paulus verkündigen ließ:
Kol 1,24. "Jetzt freue ich mich in den Leiden für euch und ergänze in meinem Fleisch, was noch aussteht von den Bedrängnissen des Christus für seinen Leib, das ist die Gemeinde.
25 Ihr Diener bin ich geworden nach der Verwaltung Gottes, die mir im Blick auf euch gegeben ist, um das Wort Gottes zu vollenden,
26 das Geheimnis, das von den Weltzeiten und von den Geschlechtern her verborgen war, jetzt aber seinen Heiligen geoffenbart worden ist.
27 Ihnen wollte Gott zu erkennen geben, was der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses unter den Nationen sei, und das ist: Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit.
28 Ihn verkündigen wir, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen in aller Weisheit lehren, um jeden Menschen vollkommen in Christus darzustellen;
29 worum ich mich auch bemühe und kämpfend ringe gemäß seiner Wirksamkeit, die in mir wirkt in Kraft."

Das ist das Evangelium des Christus, das nun, in der Heilszeit der Gemeinde, dem Zeitalter der Gnade Gottes, verkündigt wird. Dieses Evangelium offenbart uns das Geheimnis Gottes, dass wir himmlische Kinder Gottes und Teil des Christus sind, die an seiner göttlichen Natur teilhaftig wurden, Ihm gleichgestaltet werden und die Brüder des Erstgeborenen – Jesus Christus – sind.

Gott ist unser Vater und wir sind Brüder Jesu Christi und werden an seiner Herrlichkeit teilhaben. Was für eine Gnade!
Röm 8,29. "Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern."

Das Evangelium vom Reich wird erst wieder verkündigt, wenn die Gemeinde von der Erde weggenommen sein wird und im Haus des Vaters ist.


AMEN!

RT_Rund_neu_431x431
AK_rund
Reinhold Thalhofer
Adnan Krikor
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.