GJC-Zeichen

[subscriber:cf_1]

um nicht zuschanden zu werden, sagt Gott, unser Vater, dass wir eine Hoffnung brauchen. Wie auch immer die Umstände sein mögen, wenn wir eine starke Hoffnung von Gott haben, dann haben wir durch den Glauben eine Perspektive, die uns Kraft gibt, sodass wir alles überwinden können.

Hebr 6,3. "Denn als Gott dem Abraham die Verheißung gab, schwor er bei sich selbst - weil er bei keinem Größeren schwören konnte -
14. und sprach: "Wahrlich, reichlich werde ich dich segnen, und sehr werde ich dich mehren."
15. Und so erlangte er, indem er ausharrte, die Verheißung.
16. Denn Menschen schwören bei einem Größeren, und der Eid ist ihnen zur Bestätigung ein Ende alles Widerspruchs.
17. Deshalb hat sich Gott, da er den Erben der Verheißung (das sind wir!) die Unwandelbarkeit seines Ratschlusses noch viel deutlicher beweisen wollte, mit einem Eid verbürgt,
18. damit wir durch zwei unveränderliche Dinge, bei denen Gott ‹doch› unmöglich lügen kann, einen starken Trost hätten, die wir unsere Zuflucht dazu genommen haben, die vorhandene Hoffnung zu ergreifen.
19. Diese haben wir als einen sicheren und festen Anker der Seele, der in das Innere des Vorhangs hineinreicht"

Röm 8,24. "Denn auf Hoffnung hin sind wir errettet worden. Eine Hoffnung aber, die gesehen wird, ist keine Hoffnung. Denn wer hofft, was er sieht?"

AMEN!

1. März 2020

RT-Facebook355
MailPoet