GJC-Zeichen_800
WdW_Tafel_800x450

Der Herr Jesus & wir

Gottesdienst_1200x400

[subscriber:cf_1]

wir wollen heute die Beziehung zwischen dem Herrn Jesus und uns, den Kindern Gottes, an Hand des Wortes Gottes genauer studieren.

Der Herr Jesus ist im Himmel. Wir sind zu unseren Lebzeiten auf der Erde.

Da stellen sich viele Fragen über die Beziehung zwischen dem Herrn Jesus und uns heute, nach unserem irdischen Tod, bei seinem Wiederkommen und schließlich in aller Ewigkeit.
  • Redet er mit uns?
  • Reden wir zu ihm?
  • Wer sind wir für ihn?
  • Wer ist er für uns?
  • Wer sind wir für den Herrn Jesus?

Brüder und Freunde

Für den Herrn Jesus sind wir Brüder und Freunde sowie mit ihm Priester und Miterben Gottes.
Wir sind seine Brüder und haben einen gemeinsamen Gott und Vater.
Joh 20,17 „Herr Jesus spricht zu ihr: Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sprich zu ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott!

Wir sind seine Freunde. Er hat uns alles mitgeteilt, was der Vater ihm aufgetragen hat.
Joh 15,14-15 „14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. 15 Ich nenne euch nicht mehr Sklaven, denn der Sklave weiß nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt, weil ich alles, was ich von meinem Vater gehört, euch kundgetan habe.

Priester und Könige

Der Herr Jesus und wir sind Priester und Könige Gottes, unseres Vaters.
Heb 7,1 „Denn dieser Melchisedek, König von Salem, Priester Gottes, des Höchsten, - der Abraham entgegenging und ihn segnete, als er von der Niederwerfung der Könige zurückkehrte.“

Off 1,6 „und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater: Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.„


Erben Gottes und Miterben Christi

Wir sind die Erben Gottes und seine Miterben.
Rö 8,17 „Wenn aber Kinder, so auch Erben, Erben Gottes und Miterben Christi, wenn wir wirklich mitleiden, damit wir auch mitverherrlicht werden.“

Der Herr Jesus hört vom Vater und gibt es durch den Geist der Sohnschaft an uns weiter.
Joh 16,13-15 „13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden, und das Kommende wird er euch verkündigen. 14 Er wird mich verherrlichen, denn von dem Meinen wird er nehmen und euch verkündigen. 15 Alles, was der Vater hat, ist mein; darum sagte ich, dass er von dem Meinen nimmt und euch verkündigen wird.“


Wer ist der Herr Jesus für uns?

Für uns ist der Herr Jesus unser erstgeborener Bruder, unser Herr, unser Retter, unser Hoherpriester und unser Fürsprecher.

Der Herr Jesus ist und wird für immer der erstgeborene Bruder unter uns sein.
Rö 8,29 „Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.“


Der Herr Jesus ist unser Herr.

1.Kor 8,6 „so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von dem alle Dinge sind und wir auf ihn hin, und ein Herr, Herr Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.“


Der Herr Jesus ist unser Retter, unser Hohepriester und unser Fürsprecher.

Wir als Priester beten nicht den Hohenpriester an, sondern gemeinsam mit dem Hohenpriester beten wir unseren Gott und Vater an.

Wir als Priester beten nicht zum Hohenpriester sondern zu unserem Gott und Vater; und der Hohepriester tritt für uns bei unserem und seinem Gott, bei unserem und seinem Vater als Fürsprecher ein.
Heb 4,14 „Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der durch die Himmel gegangen ist, Herr Jesus, den Sohn Gottes, so lasst uns das Bekenntnis festhalten!“

Heb 7,25- „25 Daher kann er die auch völlig retten, die sich durch ihn Gott nahen, weil er immer lebt, um sich für sie zu verwenden. 26 Denn ein solcher Hoherpriester geziemte sich auch für uns: heilig, sündlos, unbefleckt, abgesondert von den Sündern und höher als die Himmel geworden.

1.Joh 2,1 „Meine Kinder, ich schreibe euch dies, damit ihr nicht sündigt; und wenn jemand sündigt - wir haben einen Beistand bei dem Vater: Herr Jesus Christus, den Gerechten.“

Joh 14,13 „Und an jenem Tag werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Was ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, wird er euch geben.“


Wie werden der Herr Jesus und wir sein?

Als der Herr Jesus auf der Erde war, hat ihn die Welt nicht als den Sohn Gottes erkannt. Auch heute erkennt die Welt uns ebenfalls nicht als Söhne Gottes.
Joh 1, 10 „Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden, doch die Welt erkannte ihn nicht.“

Joh 17,14 „Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hasst sie; denn sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin.“

Nachdem der Herr Jesus in den Himmel aufgefahren war, hat er seine Herrlichkeit vom Vater wieder bekommen, die er vorher beim Vater schon hatte.
Joh 17,5 „ Und nun verherrliche du, Vater, mich bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war!“

1.Joh 3,1 „Seht, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Und wir sind es. Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.“

Wenn wir in den Himmel auffahren, indem uns der Herr Jesus in das Haus des Vater abholt, dann werden wir an seiner Herrlichkeit teilhaben und ihm gleich sein.

Seine und unsere Herrlichkeit wird der Welt offenbar werden, wenn wir mit ihm wieder kommen.
1.Joh 3,2 „Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, dass wir, wenn es offenbar werden wird, ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist..“

Phil 3,20,21 „20 Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel, von woher wir auch den Herrn Herr Jesus Christus erwarten als den Retter, 21 der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, sodass er gleichförmig wird seinem Leib der Herrlichkeit, vermöge der Kraft, durch die er sich selbst auch alles unterwerfen kann.“

Rö 8,29 „Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.“

Wir werden mit dem Herrn Jesus auf der Erde bis in die Ewigkeit herrschen.
Off 5,10 „und hast sie unserem Gott zu einem Königtum und zu Priestern gemacht, und sie werden über die Erde herrschen!“


AMEN

RT_Rund_neu_431x431
AK_rund
Reinhold Thalhofer
Adnan Krikor
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
MailPoet