GJC-Zeichen_800
WdW_Tafel_800x450

Wozu beten wir?

Vollkommen in Christus, vollkommen im Licht

[subscriber:cf_1]

wir wissen, dass wir zu Gott dem Vater durch den Christus im Heiligen Geist beten sollen.
Eph 2,18 „denn durch ihn (Christus) haben wir beide (Juden wie Griechen) den Zutritt zu dem Vater in einem Geist.
Mt 6,6 „Du aber, wenn du betest, geh in dein Kämmerlein und schließe deine Türe zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir öffentlich vergelten.“
Mt 7,7 „Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan!“

Wir bitten Gott den Vater um Dinge, die wir brauchen. Das erfreut Gott unseren Vater. Anderseits sagt uns der Herr Jesus, dass Gott weiß, was wir brauchen.
Mt 6,31-33 „31 Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen?, oder: Was werden wir trinken?, oder: Womit werden wir uns kleiden? 32 Denn nach allen diesen Dingen trachten die Heiden, aber euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles benötigt. 33 Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!

Manch einer von uns könnte sich fragen, warum soll ich Gott bitten, wenn er eh alles vorher schon weiß.
Diese Frage ist nicht unberechtigt und wir wollen sie an Hand des Wortes Gottes beantworten.


Weißt Du, was Du von Gott brauchst?

Wir haben soeben in Mt 6 gelesen, dass Gott weiß, was wir brauchen.
Die Frage ist jedoch, ob wir wissen, was wir brauchen und zwar gemäß dem Willen Gottes?
Es sind nicht wenige Christen, die ihre Bedürfnisse aus ihren Begierden und Lüsten, ja aus ihren fleischlichen Wünschen definieren und in diesem Sinne zu Gott beten und ihn bitten, diese Bedürfnisse zu erfüllen.
Und da beginnt schon die erste Lektion unseres Vaters im Himmel, dass wir lernen, was wir gemäß seinem Willen wirklich brauchen.
Denn solche Gebete im Fleisch können zu Gott nicht durchdringen und werden deshalb auch von Gott nicht erhört. Denn wir haben gelernt, dass wir im Geist und nicht im Fleisch beten sollen. Das heißt, dass wir so beten, wie es Gott gefällt, der uns seinen Geist gegeben hat, der uns an Hand des Wortes Gottes den Willen Gottes aufzeigt.
Jak 4,3 „ Ihr bittet und bekommt es nicht, weil ihr in böser Absicht bittet, um es in euren Lüsten zu vergeuden.“

Gott der Vater möchte, dass wir in die Reife hineinkommen und erkennen, was sein Wille ist, damit wir ihn - seinem Willen entsprechend - bitten.
1.Joh 5,14 „Und das ist die Freimütigkeit (ELB: Zuversicht), die wir ihm gegenüber haben, dass er uns hört, wenn wir seinem Willen gemäß um etwas bitten.

Wir müssen also von Gott lernen, welche Bedürfnisse unser erneuerter Geist hat und was er braucht. Vor allem dürfen wir dies nicht mit den Bedürfnissen, Begierden und Lüsten unseres Fleisches verwechseln.
Gott freut sich, wenn Du einen guten Job, ein Dach über dem Kopf, ein Auto, eine nette Frau oder netten Mann, liebe Kinder, nette Kollegen, etc. hast und trotzdem nach dem Reich Gottes strebst und Dich danach sehnst.

Denn wir orientieren uns nicht an den fleischlichen Bedürfnissen, die auch die Kinder der Welt haben.
Deshalb sagt unser Herr Jesus, dass wir um so etwas bitten können, jedoch unter zwei Prämissen.
  • Erstens, dass wir uns um solche Dinge keine Sorgen machen dürfen,
  • und zweitens, dass wir zuerst und viel mehr nach seinem Reich und seiner Gerechtigkeit trachten.
Und so werden wir immer himmlischer gesinnt, was unserem Gott dem Vater eine riesige Freude bereitet, weil er dann sieht, dass wir unserem Herrn Jesus immer ähnlicher werden.


Welche Bitten entsprechen dem Willen Gottes?

Gott hat uns seinen Willen in seinem vollkommenen Wort offenbart. Aus diesem Wort sind wir vom neuen geboren. Sein Wort ist Geist und Leben.
Joh 6,63 „Der Geist ist es, der lebendig macht, das Fleisch nützt gar nichts. Die Worte, die ich zu euch rede, sind Geist und sind Leben.“

Deshalb sind wir aus Gott geboren und haben seinen Geist in uns.
Es hilft uns jedoch überhaupt nichts, wenn wir aus ihm geboren sind, seinen Geist in uns haben, aber sein Wort nicht kennen und nicht gehorchen wollen, nach dem Motto „was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“ und so versuchen, ein Leben nach unseren Vorstellungen mit dem Titel „Kinder Gottes“ als „Overdrive“ zu führen.
Gott möchte, dass wir - als seine Kinder - in der Gemeinschaft seines Geistes in die Fülle Jesu Christi gelangen, indem wir in der Gemeinschaft mit seinem Wort und miteinander leben.

Nur dann wird Gott der Vater und unser Herr Jesus mitten unter uns sein und wir werden unseren Vorbildern, unserem Herrn Jesus und seinen Aposteln nacheifern, die uns vorgelebt und uns gelehrt haben, wie wir nach dem Willen Gottes beten können und sollen.
Unser Herr Jesus hat in seinem priesterlichen Gebet in Joh 17 für seine Jünger, ja für seine Brüder gebetet.
Auch die Apostel haben unentwegt für ihre Geschwister in Christus gebetet. Das ist es, was unser Gott der Vater möchte. Er möchte uns dahin führen, dass wir einander lieben, füreinander beten, aufeinander acht geben, einander ermahnen, einander trösten und einander stärken.
Joh 13,35 „Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“

Hier einige Gebete des Apostels Paulus:
  • 2Kor 13,7 „Wir beten aber zu Gott, dass ihr nichts Böses tun möget; nicht damit wir bewährt erscheinen, sondern damit ihr das Gute tut, wir aber wie Unbewährte sind.“
  • Eph 6,18 „indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen.“
  • Phil 1,9 „Und um das bete ich, dass eure Liebe noch mehr und mehr überströme in Erkenntnis und allem Urteilsvermögen.“
  • Kol 1,9 „Deshalb hören wir auch seit dem Tag, da wir es vernommen haben, nicht auf, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht.“
  • Kol 4,3 „Betet zugleich auch für uns, damit Gott uns eine Tür öffne für das Wort, um das Geheimnis des Christus auszusprechen, um dessentwillen ich auch gefesselt bin.“
Und zum Schluss dieses herrliche Wort:
1 Thess 5,16 „Freut euch allezeit! 17 Betet ohne Unterlass! 18 Seid in allem dankbar; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch. 19 Den Geist dämpft nicht! 20 Die Weissagung verachtet nicht! 21 Prüft alles, das Gute behaltet! 22 Haltet euch fern von dem Bösen in jeglicher Gestalt!“

AMEN

RT_Rund_neu_431x431
AK_rund
Reinhold Thalhofer
Adnan Krikor
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
MailPoet