GJC-Zeichen_800
WdW_Tafel_800x450

Der Segen Gottes

Licht-2_1

[subscriber:cf_1]

das heutige Wort der Woche kommt von unserem Gunti. Er hat sich ein Thema ausgewählt, das für uns alle sehr relevant ist. Es geht um den Segen Gottes.

Dieses Thema hat er wie folgt gegliedert:
  1. Was ist Segen überhaupt?
  2. Ist Gott ein Gott des Segens?
  3. Der Segen im alten Bund.
  4. Der Segen im neuen Bund.
  5. Die „Spielregeln“.

1. Was ist Segen?

Der Segen ist die Förderung von Glück und Gedeihen oder die Zusicherung von Schutz und Bewahrung. Es ist die wohltätige Zuwendung Gottes zu der gesegneten Person.


2. Gott, ein Gott des Segens?

Gott segnet zu allererst grundsätzlich und allgemein seine Schöpfung:
1.Mos. 1;22 "Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt das Wasser in den Meeren, und die Vögel sollen sich vermehren auf der Erde!"
1.Mos. 1;28 "Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. 28 Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde, und macht sie euch untertan…"

Gott sichert hier Seiner Schöpfung Gedeihen (mehret euch), Schutz und Bewahrung zu. (Sündenfall ausgenommen)


3. Der Segen im alten Bund:

Der Segen Abrahams:
Zum Stammvater des Israelitischen Volkes ist grundsätzlich zu sagen, dass er Gott glaubte, also vollkommen vertraute. Im Hebräerbrief wird Abraham als einer der Glaubenshelden genannt.
Heb. 11;8 "Durch Glauben war Abraham, als er gerufen wurde, gehorsam, auszuziehen an den Ort, den er zum Erbteil empfangen sollte; und er zog aus, ohne zu wissen, wohin er komme."

Sehen wir uns diese Begebenheit etwas genauer an:
1.Mos. 12;1-4 "Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Haus, in das Land, das ich dir zeigen werde. 2 Und ich will dich zu einer großen Nation machen und dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen; und du sollst ein Segen sein! 3 Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde! 4 Und Abram ging hin, wie der HERR zu ihm geredet hatte, und Lot ging mit ihm; und Abram war 75 Jahre alt, als er aus Haran zog."

Gott segnet Isaak:
1.Mos 26,2-4 "Und der HERR erschien ihm und sprach: Zieh nicht hinab nach Ägypten; bleibe in dem Land, das ich dir sage. 3 Halte dich als Fremder auf in diesem Land! Und ich werde mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinen Nachkommen werde ich alle diese Länder geben, und ich werde den Schwur aufrechterhalten[2], den ich deinem Vater Abraham geschworen habe.4 Und ich werde deine Nachkommen[3] zahlreich machen wie die Sterne des Himmels und deinen Nachkommen alle diese Länder geben; und mit deinen Nachkommen werden sich segnen alle Nationen der Erde Und ich werde deine Nachkommen] zahlreich machen wie die Sterne des Himmels und deinen Nachkommen alle diese Länder geben; und mit deinen Nachkommen werden sich segnen alle Nationen der Erde."

Gott kehrt den Fluch in Segen:
5Mo 23,6 "Aber der HERR, dein Gott, wollte nicht auf Bileam hören, und der HERR, dein Gott, wandelte dir den Fluch in Segen um; denn der HERR, dein Gott, hatte dich lieb."
1Kön 2,45 "Aber der König Salomo wird gesegnet sein, und der Thron Davids wird bis in Ewigkeit fest gegründet sein vor dem HERRN."

Auch David spricht in Psalmen von Gottes Segen:
Ps 3,9 "Bei dem HERRN ist die Rettung. Dein Segen komme auf dein Volk."
Ps 24,5 "Er wird Segen empfangen vom HERRN und Gerechtigkeit von dem Gott seines Heils."
Ps 133,3 "Wie der Tau des Hermon, der herabfließt auf die Berge Zions. Denn dorthin hat der HERR den Segen befohlen, Leben bis in Ewigkeit."

Ebenso Salomo:
Spr 10,6 "Segen ist auf dem Haupt des Gerechten, aber der Mund der Gottlosen birgt Gewalttat."
Spr 10,22 "Der Segen des HERRN, der macht reich, und eigenes Abmühen fügt neben ihm nichts hinzu."
..Jesaia:
Jes 44,3 "Denn ich werde Wasser gießen auf das durstige und Bäche auf das trockene Land. Ich werde meinen Geist ausgießen auf deine Nachkommen und meinen Segen auf deine Sprösslinge."
… und viele mehr..

Zusammenfassend kann man sagen, dass Gott sein Volk, die Menschen von jeher segnen möchte.


4. Der Segen im neuen Bund:

Nachdem der Herr Jesus hier auf der Erde war und sich als ein Gott wohlgefälliges Opfer dargebracht hat, ist es Gott in noch höherem Maße möglich, seine Zuwendung zu geben. Die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, wird nun durch den Glauben an Jesus, seinen Sohn, erfüllt.
Joh 11,25 "Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist."

Wir sehen: Die Basis des Segens für die Menschen im neuen Bund (letzten Endes auch im alten Bund) ist der Glaube, welcher aus dem Hören des Wortes Gottes kommt.
Röm 10,17 "Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch das Wort Christi."

Dass Gott uns, die Nationen durch den Glauben (Vertrauen auf Ihn und sein Wort) segnen wird, verheißt er schon im gläubigen Abraham, wie wir am Anfang gesehen haben:
1.Mos. 12;2-3 ".. Und ich will dich zu einer großen Nation machen und dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen; und du sollst ein Segen sein! 3 Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!"

Darauf nimmt Paulus im Galaterbrief Bezug:
Gal. 3;6-9 "Wie Abraham Gott glaubte und es ihm zur Gerechtigkeit gerechnet wurde. 7 Erkennt also: Die aus Glauben sind, diese sind Abrahams Söhne. 8 Die Schrift aber, voraussehend, dass Gott die Nationen aus Glauben rechtfertigen würde, verkündigte dem Abraham die gute Botschaft zuvor: „In dir werden gesegnet werden alle Nationen.“ 9 Also werden die, die aus Glauben sind, mit dem gläubigen Abraham gesegnet."

Der Glaube, also das Vertrauen auf Gott und sein Wort ist das elementar wichtige!
Hebr 11,6 "Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird."

Auch hier segnet uns Gott, denn der Glaube kommt von Ihm und ist seine Gabe:
Eph 2,8 "Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es."

Wem bietet Gott diese Gabe an? Zeigt er sich nur einer bestimmten, „besonders heiligen Elite“, oder naht er sich jedem Menschen? Dazu gibt uns das Buch Hiob einen Hinweis:
Hiob 33,14 "Gott spricht immer wieder, auf die eine oder andere Weise, nur wir Menschen hören nicht darauf! (Der Mensch glaubt nicht. Anm.d.Aut.) ...17 Gott will sie abbringen von bösem Tun, und ihren Hochmut will er ihnen austreiben.18 Er will sie vor dem Tod bewahren, davor, dass sie in ihr eigenes Verderben rennen… 29 Das alles tut Gott mehr als nur einmal im Leben eines Menschen, 30 um ihn vor dem Tod zu bewahren und ihm das Licht des Lebens zu erhalten." (HFA)

Allerdings weiß Gott von Ewigkeit her, wer auf ihn und sein Reden reagieren wird. Davon spricht Paulus des Öfteren in seinen Briefen – z.B. in
Röm 8,29 "Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern."

Wir können also festhalten, dass Gott die Menschen zum Glauben ruft, ihre Entscheidung aber im Vorhinein kennt. Gott segnet uns durch die Gabe des Glaubens.

Im Weiteren kann uns Gott nun, auf Basis des Glaubens (Glauben an das Opfer des Herrn Jesu und Glauben an sein Wort), Gerechtigkeit zusprechen und seinen heiligen Geist in uns wohnen lassen.

Darauf nimmt der Herr Jesus selbst Bezug:
Joh. 14,16 "...und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit, 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein."

Wir erkennen: Gott segnet uns durch die Gabe des Hl. Geistes.
Durch das Innewohnen des Geistes Gottes, können wir nun von Gott in alle Wahrheit geführt und von ihm geleitet werden:
Joh 16,13 "Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden, und das Kommende wird er euch verkündigen."

Wie der Herr Jesus in Johannes 16 vorausgesagt hatte, wird uns nun der Hl. Geist in die ganze Wahrheit leiten. Die ganze Wahrheit bedeutet, dass wir die ganze Schrift einbeziehen müssen, um seine Wahrheit zu erkennen.

Einzelne Stellen heraus zu nehmen und Lehren, ja sogar Dogmen daraus zu machen, wird uns niemals die ganze Wahrheit vermitteln, sondern uns auf falsche Wege führen. Gott segnet uns im neuen Bund, im Zeitalter der Gnade und der Gemeinde, in dem Christus vor allem mit geistlichem Segen, eben dem Erkennen der ganzen Wahrheit.

Wie vorhin gesehen, ist es der gesamte Ratschluss Gottes, welcher mit der Offenbarung an Johannes auf Pathmos abgeschlossen wurde, und uns nun zur „Verfügung“ steht.
Eph.1,3 "Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat uns gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt in Christus"

Die geistliche Segnung ist zum einen die Erkenntnis der Wahrheit, zum anderen haben wir im Geist nun Zugang zu seiner Welt, der Himmelswelt.
Hebr. 4,16 "Lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zur rechtzeitigen Hilfe."

Wir fassen zusammen: Er segnet uns durch Offenbarung seiner Wahrheit.

Gott kann uns nun leiten und führen:
Röm. 8,14 "Denn so viele durch den Geist Gottes geleitet werden, die sind Söhne Gottes. 15 Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, wieder zur Furcht, sondern einen Geist der Sohnschaft habt ihr empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater!"

Fazit: Er segnet uns durch seine Leitung (Führung) und dadurch, dass wir Ihn nun zum Vater haben dürfen!
Dass wir Gott, den allmächtigen Schöpfer, nun zum Vater haben, eröffnet eine Dimension, welche für uns, so lange wir noch in unserer irdischen „Behausung“ wohnen, nicht in Ihrem vollem Umfang begreifbar ist. Gott schenkt uns mit seiner Vaterschaft auch sein Erbe!
Röm.8,16-17 "Der Geist selbst bezeugt zusammen mit unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind. 17 Wenn aber Kinder, so auch Erben, Erben Gottes und Miterben Christi, wenn wir wirklich mitleiden, damit wir auch mitverherrlicht werden."

Erkenntnis: Gott segnet uns mit einem unvorstellbar herrlichen Erbe.


5. Der Schlüssel – Die “Spielregeln:“

Es gibt einen Schlüssel zu seinen Segnungen. Im vorherein kann man zusammenfassend schon sagen: Es ist ein gläubiges, demütiges Herz!
1Petr 5,6 "Demütigt euch nun unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zur rechten Zeit…"

Wenn wir uns die Verheißungen Gottes genau betrachten, was wir unbedingt tun müssen, um die ganze Wahrheit zu erkennen, stehen diese immer im Zusammenhang mit unserem Verhalten ihm gegenüber.

Vor dem Sündenfall segnete Gott seine Schöpfung ohne „Vorbedingung“. Nach dem Sündenfall, nachdem die Schöpfung verdorben war, sehen wir ein anderes Bild. Die Segnungen Gottes im Alten Bund waren untrennbar mit dem Befolgen seiner Gebote verbunden.
In 5.Mos.28 sehen wir eindeutig den Zusammenhang von Segen und Gehorsam. Der Segen, den Gott seinem Volk zuspricht, ist hier ein materieller. In 5. Mos. 28 wird nicht von einer geistlichen Segnung gesprochen! Wir können das komplette AT durchforschen und werden immer den Zusammenhang von Segen und Gehorsam entdecken.

Der Schlüssel zu Gottes Segen war im alten Bund also der Gehorsam.
Wie verhält sich dies nun im neuen Bund und im Zeitalter der Gemeinde? Hat sich dies grundlegend geändert, oder gilt für uns auch der Gehorsam? Und mit welchem Segen werden wir gesegnet, wenn überhaupt?

Vorweggenommen können wir sagen, dass sich am Prinzip – Gehorsam und Segen – nichts geändert hat.
Hebr. 5,9 "Als er (Jesus) darin vollendet war, ist er für alle, die ihm gehorsam sind, zum Retter und Erlöser geworden."

Als Nachfolger unseres Herrn Jesus und Kinder Gottes sind wir Kinder des Gehorsams. Dazu lesen wir folgendes:
1 Petr 1,14. "Als Kinder des Gehorsams passt euch nicht den Begierden an, die früher in eurer Unwissenheit ‹herrschten› ..."

Der Herr Jesus sagt folgendes:
Lk.6,46 46 "Was nennt ihr mich aber: Herr, Herr!, und tut nicht, was ich sage? 47 Jeder, der zu mir kommt und meine Worte hört und sie tut - ich will euch zeigen, wem er gleich ist. 48 Er ist einem Menschen gleich, der ein Haus baute, grub und vertiefte und den Grund auf den Felsen legte; als aber eine Flut kam, stieß der Strom an jenes Haus und konnte es nicht erschüttern, weil es gut gebaut war."

Wir sehen – der Segen hängt auch hier mit dem Gehorsam, also dem Tun seines Wortes (Willens) zusammen.
Joh.14,21 "Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden; und ich werde ihn lieben und mich selbst ihm offenbaren."

In Joh.14 spricht der Herr Jesus dreimal davon, dass, wer Ihn liebt, auch seine Gebote hält. Aber der große Unterschied zum alten Bund ist: Hier entsteht Gehorsam aufgrund von Liebe und Zuneigung!
Der Gehorsam im alten Bund war unter dem Zuchtmeister des Gesetzes – aus Furcht vor Gott.

Der Gehorsam im neuen Bund geschieht aus Zuneigung und Liebe, ermöglicht durch das Opfer Jesu am Kreuz und die dadurch aufgehobene Trennung des Menschen von Gott.

Allein die Aussage des Herrn Jesus in Math.11:
Math.11,28 "Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben. 29 Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und "ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen"; 30 denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht."
…erzeugt in uns eine Dankbarkeit und liebende Zuneigung, sodass wir aufgrund dieser Einladung gerne sein Wort halten. Und wenn wir daneben treten und es bekennen, kann er uns vergeben. 1.Joh.1,9.

Wenn wir aufmerksam sind, sehen wir, dass der materielle Segen im Zeitalter des neuen Bundes und der Gemeinde nicht im Vordergrund steht. Womit hat Gott uns gesegnet? Wir erinnern uns –
Eph.1,3 "Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat uns gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt in Christus."

Müssen wir nun - arm wie die besagten Kirchenmäuse - darben?
Gott segnet uns durch seine Versorgung, welche immer genug sein wird. Auch hier gilt: Gott und sein Wort zuerst! Wir müssen uns an seine Prinzipien und Ordnungen halten.

Das Prinzip - zuerst Gott und sein Reich:
Mt 6,33 "Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit! Und dies alles wird euch hinzugefügt werden."

Das Prinzip des Gebens:
Lk 6,38 "Gebt, und es wird euch gegeben werden: ein gutes, gedrücktes und gerütteltes und überlaufendes Maß wird man in euren Schoß geben; denn mit demselben Maß, mit dem ihr messt, wird euch wieder gemessen werden."

Dieses Prinzip sehen wir auch bei Paulus:
Phil 4,16 "Denn sogar schon, als ich in Thessalonich war, habt ihr mir nicht nur einmal, sondern zweimal für meinen Bedarf gesandt. Phil 4,19 Mein Gott aber wird alles, wessen ihr bedürft, erfüllen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus."

Das „Prinzip“ eines demütigen Herzens:
1Petr 5,6 "Demütigt euch nun unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zur rechten Zeit…

Nirgendwo sehen wir im neuen Testament und in den Apostelbriefen die Ausrichtung auf einen materiellen Segen. Die Ausrichtung ist hier geistlich und auf das Himmlische gerichtet. So bereitet Gott uns auf die Ewigkeit vor und dafür erzieht er uns. Er weiß aber auch, dass wir noch hier auf dieser Erde wohnen und versorgt uns mit allem was wir brauchen, denn aus Dankbarkeit und Liebe setzen wir ihn an die Erste Stelle.

Wir fassen zusammen:
Aus Dankbarkeit und Liebe richten wir uns nach dem Willen Gottes, unseres Vaters, bleiben somit in seiner Liebe und seinem Einflussbereich. Dadurch kann Gott uns vielfältig segnen:
  • Er segnet uns durch die Gabe des Glaubens.
  • Er segnet uns durch die Gabe des Hl. Geistes.
  • Er segnet uns durch Offenbarung seiner Wahrheit.
  • Er segnet uns durch seine Leitung (Führung)
  • Er segnet uns dadurch, dass wir ihn nun zum Vater haben dürfen!
  • Er segnet uns mir allem was wir hier auf dieser Erde benötigen.
  • Er segnet uns mit ewigem Leben bei Ihm.
  • Er segnet uns mit einem unvorstellbar herrlichen Erbe.
AMEN.
RT_Rund_neu_431x431
AK_rund
Reinhold Thalhofer
Adnan Krikor
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes, der uns Gemeinschaft untereinander und mit Gott schenkt, sei mit uns allen!

Reinhold Thalhofer und Adnan Krikor,

Knechte Jesu Christi nach dem Willen unseres himmlischen Vaters, in der Kraft des Heiligen Geistes.
MailPoet