Gottes Wort ist Geist und Leben

Joh 6,63. „Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben

Aus Glauben sind wir von der vollständigen Inspiration und Unfehlbarkeit der heiligen Schriften überzeugt. Deshalb wollen wir uns an die Weisheit unseres Schöpfers halten, die die menschliche Weisheit weit übersteigt.

1 Kor 1,20. „Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieses Zeitalters? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?

21. Denn weil in der Weisheit Gottes die Welt durch die Weisheit Gott nicht erkannte, hat es Gott wohlgefallen, durch die Torheit der Predigt die Glaubenden zu erretten.“


 

Unterscheidung:

Die wahre Gemeinde wird gebildet durch wahre Gläubige. Das sind Menschen, die aus dem lebendigen Wort Gottes – in der Kraft des Heiligen Geistes – von neuem geboren und dadurch göttlicher Natur teilhaftig geworden sind. Es sind Kinder Gottes, weil sie aus Gott geboren sind.

Im Unterschied dazu stehen die „Namenschristen“, die von Anfang an einen anderen Jesus, einen anderen Geist und ein anderes Evangelium hatten und somit falsche Christusse sind. Die einzelnen Glieder an diesem Leib der falschen Christusse sind nie am Leib des wahren Christus gewesen.

Diese nennen sich zwar Christen, haben sich aber verführen lassen, indem sie sich einem anderen Christus zugewendet haben und sich lediglich um sich selbst drehen.

Die Hure in der nachfolgenden Schriftstelle ist die abgefallene weltweite Kirche, die sich in der ökumenischen Bewegung mit den Religionen dieser Welt vereint hat und zunächst Macht über das wiedererstandene vierte Weltreich ausübt.

Offb 17,1. „Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm her! Ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an vielen Wassern sitzt, 2. mit der die Könige der Erde Unzucht getrieben haben; und die Bewohner der Erde sind trunken geworden von dem Wein ihrer Unzucht. 3. Und er führte mich im Geist hinweg in eine Wüste; und ich sah eine Frau auf einem scharlachroten Tier sitzen, das voller Lästernamen war und sieben Köpfe und zehn Hörner hatte. 4. Und die Frau war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelgestein und Perlen, und sie hatte einen goldenen Becher in ihrer Hand, voller Greuel und Unreinheit ihrer Unzucht; 5. und sie hatte an ihrer Stirn einen Namen geschrieben, ein Geheimnis: Babylon, die große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde. 6. Und ich sah die Frau trunken vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu. Und ich wunderte mich, als ich sie sah, mit großer Verwunderung.

Eine Hure ist bekanntermaßen eine Frau, die ihrem Mann untreu wird und mit anderen Männern hurt. Im Alten Testament wurde Israel Gott untreu und wurde als Hure bezeichnet.

Im Neuen Testament besteht ebenfalls die Gefahr, dass die Braut Christi durch die Verführung der Irrlehrer ihrem Bräutigam untreu wird, einem anderen Jesus anhängt und damit ebenfalls zur Hure wird.

2 Kor 11,2. „Denn ich eifere um euch mit Gottes Eifer; denn ich habe euch einem Mann verlobt, um ‹euch als› eine keusche Jungfrau vor den Christus hinzustellen. 3. Ich fürchte aber, dass, wie die Schlange Eva durch ihre List verführte, ‹so› vielleicht euer Sinn von der Einfalt und Lauterkeit Christus gegenüber ab‹gewandt und› verdorben wird. 4. Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das ‹recht› gut.“

Der Rest der Menschheit gehört entweder zum Volk Israel, das den Messias verworfen und von Gott beiseite gesetzt ist oder zu den Nationen, die entweder vollkommen atheistisch sind oder irgendwelche Götzen anbeten.

Aus Gottes Sicht gibt es nur drei Gruppen von Menschen:

  • Juden – Das Volk Israel
  • Griechen – Die Nationen
  • Gemeinde Gottes – Die wahre Gemeinde

1 Kor 10,32. „Seid unanstößig, sowohl für Juden als auch für Griechen als auch für die Gemeinde Gottes!

Israel ist so lange von Gott beiseite gesetzt, bis der Plan Gottes mit der Gemeinde vollendet und diese in den Himmel entrückt ist. Erst dann wird Gott seinen Plan mit Israel wieder aufnehmen.

Aber sowohl Israel als auch den Nationen gilt in unserer Zeit die Gnade Gottes, die jedem Menschen in Christus Jesus zur Verfügung steht und in der er durch den Glauben in die wahre Gemeinde Gottes durch den Heiligen Geist hineingetauft wird und damit ein Kind Gottes und auf ewig gerettet ist.

Babylon

In der Geschichte der Menschheit gibt es zwei einflussreiche Städte: Jerusalem und Babylon. Jerusalem wird über 700-mal in der Bibel erwähnt und ist die Stadt, wo Gott seinen Sohn als Opfer für die Sünden der Welt darbrachte.

Satan wählte sich Babylon aus, die am zweithäufigsten erwähnte Stadt in der Bibel. Von dort aus verführte er schon in frühester Zeit die Menschen und brachte sie durch Lügen von Gott ab. Lügen über Gott, die Schöpfung, die Sünde und das ewige Leben. Sein Hauptziel bestand darin, Menschen dahin zu bringen, ihn anzubeten und ihm zu dienen.

In Babylon führte er vom Götzenkult geprägte Religionen ein, die polytheistisch und auch diesseits bezogen waren und auf einer evolutionistischen Theorie beruhten. Immer stand Satan als Gott dieser Welt dahinter, der auf diesen Umwegen letztlich doch angebetet wurde.

In diesen falschen religiösen Systemen hat aller Götzenkult in der heutigen Welt seinen Ursprung. Satan versuchte und versucht bis heute, den Menschen zu veranlassen, die Sehnsucht nach Gott durch Verehrung von Götzen zu stillen, die man sehen, fühlen und berühren kann. Oder, wenn ihm dies nicht gelingt, dann macht er den Menschen zum Maß aller Dinge, der sich seinen eigenen Gott, nach seiner eigenen Vorstellung schafft oder sich selbst zu Gott erhebt.

Säulen und Grundfeste der Wahrheit

Während die abgefallene Kirche hauptsächlich das Evangelium vom Reich verkündigt, jetzt und hier herrschen will und irdisch gesinnt ist, hat die Gemeinde Gottes den Auftrag, das Evangelium des Christus zu verkündigen, das uns auf unsere himmlische Heimat ausrichtet.

Das Evangelium des Christus führt uns aus dieser verlorenen und verdorbenen Welt heraus und in die Nachfolge des Christus, sodass wir seinen Weg zu gehen haben. Was ist der Weg des Christus? Es ist der Weg der Vollendung durch Leiden. So wie Christus gelitten hat, so sind auch wir berufen, in seiner Nachfolge zu leiden, um dadurch zur Vollendung zu kommen und IHM immer ähnlicher zu werden in seinem Wesen und seinem Charakter.

Röm 8,17. „Wenn aber Kinder, so auch Erben, Erben Gottes und Miterben Christi, wenn wir wirklich mitleiden, damit wir auch mitverherrlicht werden.“

Ja, auch wir sollen herrschen; aber nicht heute in dieser Welt, weil wir nur Durchreisende und Pilger sind, sondern vielmehr über die Sünde und über unsere alte Natur, unser verdorbenes Fleisch.

Wir werden mit Christus herrschen, wenn er in Herrlichkeit wiederkommt, gemeinsam mit uns – seiner Braut, der Gemeinde, die er bei der Entrückung in den Himmel geholt und für diese Herrschaft vorbereitet hat.

Kommen wir zurück zu den Säulen und Grundfeste der Wahrheit, die wir als Gemeinde sind, so wie es die heilige Schrift über uns aussagt.

Dazu lesen wir im ersten Brief des Apostels Paulus an Timotheus folgende Schriftstelle:

1 Tim 3,15. „… wenn ich aber zögere, damit du weißt, wie man sich verhalten muss im Hause Gottes, das die Gemeinde des lebendigen Gottes ist, die Säulen und die Grundfeste der Wahrheit.“

Wir, die Gemeinde des lebendigen Gottes, sind der Leib Christi, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.

Eph 1,22. „Und alles hat er seinen Füßen unterworfen und ihn als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, 23. die sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.“

Die Berufung der Gemeinde

Die Gemeinde ist berufen, ein Zeugnis der Wahrheit Gottes zu sein und zu geben.  Dazu betet der Apostel Paulus folgendes Gebet:

Eph 1,15. „Deshalb höre auch ich, nachdem ich von eurem Glauben an den Herrn Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen gehört habe, nicht auf, 16. für euch zu danken, und ich gedenke euer in meinen Gebeten, 17. dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe ‹den› Geist der Weisheit und Offenbarung in der Erkenntnis seiner selbst. 18. Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr wisst, was die Hoffnung seiner Berufung, was der Reichtum der Herrlichkeit seines Erbes in den Heiligen 19. und was die überragende Größe seiner Kraft an uns, den Glaubenden, ist, nach der Wirksamkeit der Macht seiner Stärke. 20. Die hat er in Christus wirksam werden lassen, indem er ihn aus den Toten auferweckt und zu seiner Rechten in der Himmelswelt gesetzt hat, 21. ‹hoch› über jede Gewalt und Macht und Kraft und Herrschaft und jeden Namen, der nicht nur in diesem Zeitalter, sondern auch in dem zukünftigen genannt werden wird.

Die Menschen halten die Wahrheit Gottes nieder, ja, verleugnen und verschweigen sie.

Röm 1,18. „Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten, (…) 25. sie, welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf Verehrung und Dienst dargebracht haben statt dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewigkeit. Amen.“

Wir dagegen sollen Gottes Wahrheit verkündigen.

2 Kor 4,2. „sondern wir haben den geheimen ‹Dingen›, deren man sich schämen muss, entsagt und wandeln nicht in Arglist, noch verfälschen wir das Wort Gottes, sondern durch die Offenbarung der Wahrheit empfehlen wir uns jedem Gewissen der Menschen vor Gott.“

Nur durch die Wahrheit, dass unverfälschte und unverkürzte Wort Gottes können wir mündig werden und hin wachsen zu Christus.

Eph 4,15. „Lasst uns aber die Wahrheit reden in Liebe und in allem hinwachsen zu ihm, der das Haupt ist, Christus.

Wir legen die Lüge ab und reden die Wahrheit.

Eph 4,25. „Deshalb legt die Lüge ab und redet Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten! Denn wir sind untereinander Glieder.“

Hast Du Liebe zur Wahrheit?

Wir lesen im zweiten Brief des Apostels Paulus an die Thessalonicher, dass der Antichrist in der Macht des Satans im kommenden Zeitalter der Trübsal auftreten wird, um denen Drangsal zu bereiten, die der Wahrheit nicht geglaubt und deshalb bei der Entrückung der wahren Gemeinde nicht dabei sein konnten, weil sie verloren sind.

2 Thess 2,9. „‹ihn›, dessen Ankunft gemäß der Wirksamkeit des Satans erfolgt mit jeder Machttat und mit Zeichen und Wundern der Lüge 10. und mit jedem Betrug der Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen, dafür, dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Errettung nicht angenommen haben. 11. Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben, 12. damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit.“

Du bist berufen zur Erlangung der Herrlichkeit

2 Thess 2,13. „Wir aber müssen Gott allezeit für euch danken, vom Herrn geliebte Brüder, dass Gott euch von Anfang an erwählt hat zur Rettung in Heiligung des Geistes und im Glauben an die Wahrheit, 14. wozu er euch auch berufen hat durch unser Evangelium, zur Erlangung der Herrlichkeit unseres Herrn Jesus Christus. 15. Also nun, Brüder, steht fest und haltet die Überlieferungen, die ihr gelehrt worden seid, sei es durch Wort oder durch unseren Brief. 16. Er selbst aber, unser Herr Jesus Christus, und Gott, unser Vater, der uns geliebt und ‹uns› in ‹seiner› Gnade ewigen Trost und gute Hoffnung gegeben hat, 17. tröste eure Herzen und stärke ‹sie› in jedem guten Werk und Wort!

AMEN

1 Kommentar

  • Liebe Gemeinde Jesu Christi,
    Lieber bruder Reinhold und Adnan,

    Vielen Dank! für die Führung des wahren Wortes Gottes.

    Liebe Grüsse in die Liebe unsern Herrn Jesus Cristus,
    Paulina aus Quito

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.