Glaube oder Angst?

Glaube oder Angst?

Wenn wir auf uns selbst gestellt sind und aus eigener Kraft unsere Zukunft gestalten und die Gegenwart bewältigen wollen, dann sind wir sehr gefährdet, Ängste zu haben und uns zu fürchten.

Wenn wir dagegen auf Gott hoffen und seinem Wort vertrauen, werden wir unsere Ängste ablegen können und eine starke Hoffnung gewinnen.

Ps 56,12 „Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun?

Interessant ist die folgende Bibelstelle dazu, die Gottes Hilfe von unserer Tugend abhängig macht. Tugend beschreibt unsere Integrität, Moral und Lebensstil.
Rut 3,11. „Nun, meine Tochter, fürchte dich nicht. Alles, was du sagst, will ich dir tun; denn das ganze Volk in meiner Stadt weiß, dass du eine tugendsame Frau bist.“

Es gibt nur eine Furcht, die positiv ist: nämlich Gott zu fürchten. Gott zu fürchten bedeutet, dass wir seinen Anspruch auf uns als Schöpfer und Erlöser und Heiland anerkennen und uns ganz in seine Hand begeben.
Ps 86,11 „Weise mir, HERR, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte.

Gerade in unserer Zeit passieren täglich schreckliche Dinge und es ist nicht einfach, eine starke Hoffnung für eine gute Zukunft zu bewahren.
Spr 3,25 „Fürchte dich nicht vor plötzlichem Schrecken noch vor dem Verderben der Gottlosen, wenn es über sie kommt;“

Immer wieder spricht uns Gott in seinem Wort Mut zu und versichert uns, dass er bei uns ist und wir uns nicht fürchten sollen.
Jes 41,10 „Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.

Demut“ ist das Thema unseres heutigen Team-Gottesdienstes. Sei dabei und verstehe Gottes Wahrheit.

In Liebe, Reinhold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.