Gunter Sotier

Fürbitte wozu?

Dieses Thema „Fürbitte wozu?“ gliedern wir in folgende Kapitel:

  • Bitten für wofür?
  • Wozu Bitten?
  • Beispiele für Bitten.
  • Gibt es einen Unterschied?
  • Fürbitte – eine Anweisung.
  • Bitten und wir.
  • Werden alle Fürbitten erhört?
  • Eine große Verheißung

Bitten für wofür?

Wir können für alles Mögliche bitten: um Dinge, um Hilfe um was auch immer, aber ist das Fürbitte?

Definition Wikipedia:
Eine Fürbitte ist ein Gebet, in dem ein Beter Gott für jemand anderen bittet. Fürbitten können sowohl im persönlichen Gebet als auch innerhalb der Gemeinde gebetet werden…

Wozu bitten?

Eine bezeichnende und erklärende Stelle dafür finden wir bei dem Propheten Hesekiel:
Hes. 22,30 Und ich (Gott anm.) suchte einen Mann unter ihnen, der die Mauer zumauern und vor mir für das Land in den Riss treten könnte, damit ich es nicht verheeren müsste; aber ich fand keinen.

Gott sucht Menschen die bereit sind, Fürbitte zu tun! Hier öffnet sich nun die Frage: Wozu Fürbitte, wenn Gott doch souverän ist und handelt wie er will?

Wenn wir verschiedene Fürbitte-Situationen studieren, können wir sehen, dass Fürbitte das Herz Gottes bewegen kann:

Fürbitte wozu?
Fürbitte

Betrachten wir eine Fürbitte von Mose für das Volk Israel:

2. Mos. 32,9 Weiter sagte der HERR zu Mose: Ich habe dieses Volk gesehen, und siehe, es ist ein halsstarriges Volk.
10 Und nun lass mich, damit mein Zorn gegen sie entbrenne und ich sie vernichte, dich aber will ich zu einer großen Nation machen.
11 Mose jedoch flehte den HERRN, seinen Gott (Fußnote-besänftigte den Herrn), an und sagte: Wozu, HERR, entbrennt dein Zorn gegen dein Volk, das du mit großer Kraft und starker Hand aus dem Land Ägypten herausgeführt hast? –

12 Wozu sollen die Ägypter sagen: In böser Absicht hat er sie herausgeführt, um sie im Gebirge umzubringen und sie von der Fläche des Erdbodens zu vertilgen? Lass ab von der Glut deines Zornes und lass dich das Unheil gereuen, das du über dein Volk bringen willst!
13 Denke an deine Knechte Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen und denen du gesagt hast: Ich will eure Nachkommen so zahlreich machen wie die Sterne des Himmels, und dieses ganze Land, von dem ich gesagt habe: „Ich werde es euren Nachkommen geben“, das werden sie für ewig in Besitz nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.