Reinhold Thalhofer

Dieses Thema: „Lebe erlöst!“ gliedern wir in folgende Kapitel:

  • Einleitung
  • Unser nichtiger Wandel
  • Aus Gott geboren ein neues Leben führen

Einleitung

Was bedeutet es, erlöst zu sein? Erlöst wovon und erlöst wofür? Zunächst einmal geht es darum, grundsätzlich das Wesen dieser Welt – der Schöpfung – und das Wesen Gottes – dem Schöpfer – zu unterscheiden. Ja, es geht darum, sich mit der Realität, der Wirklichkeit zu beschäftigen und die Wahrheit zu erkennen.

Kein Mensch kennt die Wahrheit, es sei denn, Gott hätte sie ihm durch sein Wort mitgeteilt und das Verständnis dafür gegeben, nämlich den Heiligen Geist.

Und zudem ist es so, dass der natürliche Mensch nicht annimmt was von Gott und seinem Geist kommt, weil es ihm eine Torheit ist.
1 Kor 2,14 „Ein natürlicher Mensch aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes ist, denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt wird.

Weiter lesen wir dazu folgende Schriftstelle:
1.Thess 2,13 „Und darum danken auch wir Gott unablässig, dass, als ihr von uns das Wort der Kunde von Gott empfingt, ihr es nicht als Menschenwort aufnahmt, sondern, wie es wahrhaftig ist, als Gottes Wort, das in euch, den Glaubenden auch wirkt.“

Es ist wichtig, zu verstehen, dass die gesamte Schrift – die Bibel – zwar von Menschen geschrieben wurde, aber diese Menschen haben – geleitet durch den Heiligen Geist – Gottes Botschaft an uns Menschen niedergeschrieben.

Lebe erlöst!
Was bedeutet es, erlöst zu sein?

Menschen Wort oder Gottes Wort?

Es ist nicht so, wie einige glauben und sagen, dass die Bibel 100 % Menschen Wort und 100 % Gottes Wort wäre.

Nein! Es ist zu 100 % Gottes Wort. Darauf können und dürfen wir uns verlassen, denn Gott wacht über seinem Wort.

Aber das Problem ist, dass der gefallene Mensch in seiner eigenen Weisheit und in seinem Hochmut Gott und die Wirklichkeit weder erkennen will noch erkennen kann.
1 Kor 1,19 „Denn es steht geschrieben: „Ich werde die Weisheit der Weisen vernichten, und den Verstand der Verständigen werde ich verwerfen.
20 Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieses Zeitalters? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?“

Und weiter lesen wir zu dem Thema der Weisheit Gottes und der Torheit der Menschen:
1 Kor 2,1 „Und ich, als ich zu euch kam, Brüder, kam nicht, um euch mit Vortrefflichkeit der Rede oder Weisheit das Geheimnis Gottes zu verkündigen.
2 Denn ich nahm mir vor, nichts anderes unter euch zu wissen, als nur Jesus Christus, und ihn als gekreuzigt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.