Gottes Wort ist Geist und Leben

Joh 6,63. „Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben

Aus Glauben sind wir von der vollständigen Inspiration und Unfehlbarkeit der heiligen Schriften überzeugt. Deshalb wollen wir uns an die Weisheit unseres Schöpfers halten, die die menschliche Weisheit weit übersteigt.

1 Kor 1,20. „Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieses Zeitalters? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?

21. Denn weil in der Weisheit Gottes die Welt durch die Weisheit Gott nicht erkannte, hat es Gott wohlgefallen, durch die Torheit der Predigt die Glaubenden zu erretten.“

Podcast | Gelesen von Bernhard Jüttner

DAS ZWEITE KOMMEN 

Mit dem ersten Kommen des Herrn hat uns Gott erlöst. Was ist der Plan Gottes für das zweite Kommen unseres Herrn? Verstehen wir, dass das zweite Kommen zwei Phasen hat? Was sind diese zwei Phasen? …

Wir wissen, dass Jesus Christus, Gottes Sohn, für uns Mensch wurde, um stellvertretend für unsere Sünden zu sterben und uns zu erlösen vor dem Gericht und der ewigen Verdammnis Gottes.

ERLÖSUNG BEIM ERSTEN KOMMEN

Beim ersten Kommen hat er uns erlöst, indem er am Kreuz für uns starb, von Gott auferweckt wurde, in den Himmel zurückkehrte und die Herrlichkeit vom Vater wieder bekommen hat, die er hatte, bevor er in diese Welt kam.

Nun wissen wir aus der gesamten Heiligen Schrift, dass der Herr zum zweiten Mal kommen wird. Allerdings wird uns auch klar, wenn wir das Wort Gottes genau studieren, dass dieses zweite Kommen in zwei Phasen passieren wird.

ZWEI PHASEN SEINES ZWEITEN KOMMENS

Die erste Phase ist dazu da, um die Braut Christi in das Haus des Vaters zu holen, wenn die Vollzahl der Heiden und Juden aus dieser verlorenen Welt, ja die Gemeinde, seine Braut, vollzählig heraus gerufen ist.

Die zweite Phase ist dazu da, die Gottlosen dieser Welt – Nationen wie Juden – die das Evangelium der Gnade in unserer Zeit und auch das Evangelium vom Reich in der Trübsalszeit  nicht angenommen haben, zu richten, sowie die große Trübsal Jakobs – über das Haus Israel – zu beenden, die schon im Alten Testament angekündigt ist.

Die erste Ankündigung seiner Wiederkunft lesen wir im Neuen Testament, wo Jesus seine Apostel tröstet in dem er Ihnen sein Kommen in Aussicht stellt:

Joh 14, 1. „Euer Herz werde nicht bestürzt. Ihr glaubt an Gott, glaubt auch an mich! 2. Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten? 3. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.“

Und weiter lesen wir im Brief an die Hebräer, dass er beim ersten Kommen geopfert worden ist, um die Sünden zu tragen, aber zum zweiten Male kommen wird um denen zum Heil zu erscheinen, die ihn erwarten:

Hebr 9,28. „…so wird auch der Christus, nachdem er einmal geopfert worden ist, um vieler Sünden zu tragen, zum zweiten Male ohne ‹Beziehung zur› Sünde denen zum Heil erscheinen, die ihn erwarten.

Sehen wir das: „die ihn erwarten.“ 

ERWARTEN WIR IHN?

In diesem Zusammenhang muss uns klar sein, dass das zweite Kommen des Herrn ohne das erste Kommen für uns alle schrecklich wäre. Denn dann wäre keine Erlösung passiert und wir müssten alle von Gott verurteilt werden, um in die ewige Verdammnis zu gehen. Warum, weil der Sünde Sold der Tod ist; der ewige Tod!

Also ist das erste Kommen der entscheidende Schlüssel für die Phase eins seines zweiten Kommens zum Heil für diejenigen, die seine Gnade angenommen haben.

DEUTLICHE UNTERSCHEIDUNG

Die Phase zwei seines zweiten Kommens in Macht und Herrlichkeit zum Gericht über die lebenden Völker, muss von der Phase eins deutlich unterschieden werden. Diese zweite Phase wird durch deutliche Zeichen und Wunder begleitet, was bei der ersten Phase seines zweiten Kommens – zur Entrückung der Gemeinde – überhaupt nicht der Fall ist.

Obwohl die Verwandlung der Gläubigen bei der Entrückung das größte Wunder aller Zeiten ist, was aber für diese Welt nicht sichtbar sein wird.

Welche Zeichen und Wunder in dieser zweiten Phase geschehen, die alle Welt sehen wird, schildert uns die folgende Schriftstelle:

Lk 21,25. „Und es werden Zeichen sein an Sonne und Mond und Sternen und auf der Erde Angst der Nationen in Ratlosigkeit bei brausendem und wogendem Meer, 26. während die Menschen verschmachten vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen, denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden. 27. Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit.“

Der Satan regiert durch seine Kinder diese Welt in Gottlosigkeit, weil Gott es ihm erlaubt, und zwar deshalb, weil die Menschen in ihrer Begierde dem Lügner mehr geglaubt haben als ihrem Schöpfer. Warum? Weil die Lüge des Teufels ihre Begierden, die im Fleisch sind, zutiefst angesprochen hat.

Der Messias König wird mit seinen Heiligen kommen, um Gericht zu üben und sein Reich aufzurichten.

2 Thess 1,9. „…sie werden Strafe leiden, ewiges Verderben vom Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke, 10. wenn er kommt, um an jenem Tag in seinen Heiligen verherrlicht und in allen denen bewundert zu werden, die geglaubt haben; denn unser Zeugnis an euch ist geglaubt worden.

Im Gegensatz dazu ist die erste Phase seines zweiten Kommens für die Gemeinde eine überaus freudige Erwartung, weil darin das Heil der wahren Gläubigen vollendet wird.

1 Thess 1,9. „Denn sie selbst erzählen von uns, welchen Eingang wir bei euch hatten und wie ihr euch von den Götzen zu Gott bekehrt habt, dem lebendigen und wahren Gott zu dienen 10. und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten, den er aus den Toten auferweckt hat – Jesus, der uns errettet von dem kommenden Zorn.“

DAS GEHEIMNIS DER VERWANDLUNG

Nun wollen wir uns das Geheimnis der Verwandlung der wahren Gläubigen noch genauer im Wort Gottes anschauen. Die erste herrliche Stelle dazu finden wir im Brief an die Philipper:

Phil 3,20. „Denn unser Bürgerrecht (Heimat – RT) ist in ‹den› Himmeln, von woher wir auch ‹den› Herrn Jesus Christus als Retter erwarten, 21. der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird zur Gleichgestalt mit seinem Leib der Herrlichkeit, nach der wirksamen Kraft, mit der er vermag, auch alle Dinge sich zu unterwerfen.“

Unter der Überschrift „Ordnung der Auferstehung“ schreibt Paulus den Korinthern folgendes:

1 Kor 15,20. „Nun aber ist Christus aus ‹den› Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen; 21. denn da ja durch einen Menschen ‹der› Tod ‹kam›, so auch durch einen Menschen ‹die› Auferstehung ‹der› Toten. 22. Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. 23. Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: ‹der› Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft; 24. dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat. 25. Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26. Als letzter Feind wird der Tod weggetan.“

WER WIRD BEI DER ENTRÜCKUNG DABEI SEIN?

Wir sehen hier ganz eindeutig, dass es nur diejenigen sein werden, welche Christus gehören oder angehören. D. h. nur diejenigen, die von neuem geboren sind, die ihre alte Natur mit Christus gekreuzigt haben, die ein geheiligtes Leben führen aus der Kraft Gottes und die durch den Heiligen Geist in den Leib Christi hineingetauft und mit ihm versiegelt sind.

Kein Namenschrist von den vielen Millionen, die sich Christen nennen, wird dabei sein. Vielmehr werden diese in der Trübsalszeit unter die Zorngerichte Gottes kommen, wenn Gott die Gottlosigkeit dieser Welt richten wird, bevor der König der Könige in der zweiten Phase seines zweiten Kommens diese Welt reinigen und sein Reich des Friedens, das 1000 Jahre währt, aufrichten wird.

Wir wissen außerdem, dass dann, wenn die Gemeinde entrückt ist und damit der Heilige Geist, der vor 2000 Jahren ausgegossen wurde und der ja in den Heiligen wohnt, mit der Gemeinde versetzt wird, dass dann eine neuerliche Ausgießung des Heiligen Geistes passieren wird. Und dies sagt uns die Heilige Schrift auch eindeutig, dass nämlich der Heilige Geist auf den Überrest Israels, der sich während der Trübsalszeit zum Messias bekehrt, auf diesen Überrest ausgegossen wird.

Auch viele aus den Heidenvölkern werden sich in der Trübsalszeit noch zum Herrn Jesus bekehren und mit dem Überrest der Juden beim Wiederkommen des Herrn in das 1000-jährige Reich eingehen.

VORBEREITUNG IM HIMMEL

In der Zeit zwischen der Entrückung und der zweiten Phase des zweiten Kommens unseres Herrn werden wir im Himmel zunächst vor dem Richterstuhl Christi gerichtet werden und unseren Lohn empfangen.

Danach, während der 7-jährigen Trübsalszeit, werden wir im Himmel zugerüstet für die Verwaltung der Schöpfung und das Gericht über Menschen und Engel. Ja, wir müssen vorher am Richterstuhl Christi selbst Rechenschaft ablegen, bevor wir in der Lage sind, gemeinsam mit unserem Herrn die Welt zu richten.

Danach sagt uns die Heilige Schrift in der Offenbarung, dass dann im Himmel die Hochzeit des Lammes stattfinden wird und dann wird der König der Könige mit allen seinen Heiligen in der zweiten Phase seines zweiten Kommens mit großen Zeichen und Wundern kommen, um die Welt zu richten und sein Reich aufzubauen.

Hier nun wichtige Bibelstellen dafür, dass der Herr jederzeit kommen kann und nicht erst der Antichrist auftreten muss und die Zorngerichte Gottes stattfinden werden, denn wir sind die mit Blut erkaufte Braut und kommen nicht in das Gericht des Sohnes Gottes, weil dies nicht für uns vorgesehen ist.

1 Thess 1,10. „…und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten, den er aus den Toten auferweckt hat – Jesus, der uns errettet von dem kommenden Zorn.“

Röm 5,8. „Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist. 9. Vielmehr nun, da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn vom Zorn gerettet werden.“

Wir wissen aus Berichten der Heiligen Schrift über Sodom und Gomorrha und die Sintflut, dass die Gerichte erst dann über die Menschheit kamen, als die Gerechten herausgeführt waren. So wird es auch zukünftig sein, dass Gott, bevor er seinen Zorn, den er jetzt zurückhält, ausschüttet, erst die Gerechten zu sich holen wird.

Noch eine letzte Schriftstelle dazu:

Offb 3,10. „Weil du das Wort vom Harren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, die auf der Erde wohnen. 11. Ich komme bald. Halte fest, was du hast, damit niemand deinen Siegeskranz nehme!“

Was für eine Ermutigung, liebe Geschwister.

AMEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.