Gottes Wort ist Geist und Leben

Joh 6,63. „Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben

Aus Glauben sind wir von der vollständigen Inspiration und Unfehlbarkeit der heiligen Schriften überzeugt. Deshalb wollen wir uns an die Weisheit unseres Schöpfers halten, die die menschliche Weisheit weit übersteigt.

1 Kor 1,20. „Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieses Zeitalters? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?

21. Denn weil in der Weisheit Gottes die Welt durch die Weisheit Gott nicht erkannte, hat es Gott wohlgefallen, durch die Torheit der Predigt die Glaubenden zu erretten.“

Podcast | Gelesen von Francesca Krikor

Was bedeutet „Eckstein“?

Die Heilige Schrift sagt uns folgendes: Wer vom neuen geboren ist, ist ein Tempel des Heiligen Geistes. Der Eckstein in diesem Tempel ist der Herr Jesus Christus. Der Herr Jesus Christus ist das Wort Gottes, die Wahrheit und das Fundament unseres Lebens.

Nach diesem Eckstein wird der Bau des ganzen Tempels ausgerichtet.
Eph 2,20 „Ihr seid aufgebaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, wobei Christus Jesus selbst Eckstein ist.“

Was die Apostel und Propheten verkündigten, war der Eckstein Jesus Christus, das Fundament und die einzige entscheidende Grundlage unseres geistlichen Lebens.

Ist das Wort Gottes der Eckstein in Deinem Leben?

Prüfe Dich selbst.

Richtest Du Deine Zeit, den Einsatz Deines Geldes, Dein Denken, Dein Reden und Dein Tun nach dem Wort Gottes aus?

In 1. Petr 2 lesen wir folgendes:  „1 Legt nun ab alle Bosheit und allen Trug und Heuchelei und Neid und alles üble Nachreden, 2 und seid wie neu geborene Kinder, begierig nach der vernünftigen, unverfälschten Milch – damit ihr durch sie wachset zur Rettung -, 3 wenn ihr wirklich geschmeckt habt, dass der Herr gütig ist! „

Bist Du nach der unverfälschten Lehre so begierig, so wie neu geborene Kinder nach der Milch?

Sehnst Du Dich danach, Gott durch sein Wort in der Gemeinschaft des Heiligen Geistes immer mehr zu erkennen?

Oder suchst Du einen Gottesdienst oder ein so genanntes geistliches Treffen, das Dir Unterhaltung bietet, Dich streichelt und Dein Gehirn nicht anstrengt und Dein Fleisch (Deine alte, verdorbene Natur), ja Deine eigenen Wünsche und Vorstellungen, die nicht konform mit Gott sind, bestätigt?

Sind die Versammlungen Gottes in Deinem Terminkalender so eingetragen, dass sich alle anderen Termine danach richten? Oder bist Du in den Versammlungen Gottes, wenn Du Lust und Laune hast und gerade nichts anderes wichtiger ist für Dich?

Haben die Versammlungen Gottes die erste Priorität in Deinem Alltag, oder die letzte? Planst Du Dein Leben so, dass der Tag 26 Stunden haben müsste und Du maximal in der 26. Stunde Zeit für Gott haben würdest?

Sind Arbeit, Familie, Freunde, Geschäftspartner, Feiern, Sport, Fernsehen, etc. wichtiger als Gott und Seine Gemeinde? Prüfe doch einmal Deinen Terminkalender und denke dann darüber nach, was Dein himmlischer Vater und der Herr Jesus Christus dabei empfinden wird.

Hast Du überhaupt schon Mal geschmeckt, wie gütig der Herr, ja sein Wort ist? Oder heuchelst Du und betrügst Du Dich selbst?

Möchtest Du unmündig sein, bleiben oder gar wieder werden, so dass Du die gesunde unverfälschte Lehre nicht kennst und lediglich ein schönes Gefühl im Gottesdienst suchst?

Oder möchtest Du mündig werden? D.h. die gesunde unverfälschte und unverkürzte Lehre erkennen und danach leben.

Der Heuchler und Selbstbetrüger mag für eine Stunde in einem „Unterhaltungsprogramm namens Gottesdienst“ ein schönes Gefühl mit vielen verlogenen, für das Fleisch angenehmen Versprechungen mit einem biblischen Anstrich haben; Aber in der restlichen Zeit wird dieser die Werke des Fleisches in seinem Leben vollbringen, statt die Frucht des Geistes zu haben (Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung).

Und die Werke des Fleisches sind begründet in unserer Selbstsucht und unserer Selbstverwirklichung, die einen Menschen nicht glücklich machen und noch nie glücklich gemacht haben. Wir alle wissen, wie einsam der Egoismus macht und wie hilflos wir dann in dieser Einsamkeit sind. Freude und Frieden sind dann in weite Ferne gerückt.

Der Mensch ist also aus sich selbst heraus nicht in der Lage, wahre Erfüllung zu finden und wird keinen Frieden haben, so sehr er sich auch bemüht, über die Begierden und die falschen Werte dieser verlorenen Welt, glücklich zu werden.

Unsere Gesellschaft spiegelt die ganze verlogene Moral des Humanismus wider, der in Gottlosigkeit gegründet ist. Nur in Gott finden wir den Sinn unseres Lebens, wahre Erfüllung, Geborgenheit, Zuversicht und Perspektive.

Dazu wollen wir auf Paulus schauen:
Phil 3,7. „Aber was auch immer mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Verlust gehalten; 8. ja wirklich, ich halte auch alles für Verlust um der unübertrefflichen Größe der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, willen, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe und es für Dreck halte, damit ich Christus gewinne

Und weiter sagt der Apostel:
Phil 3,12. „Nicht, dass ich es schon ergriffen habe oder schon vollendet bin; ich jage ‹ihm› aber nach, ob ich es auch ergreifen möge, weil ich auch von Christus Jesus ergriffen bin. 13. Brüder, ich denke von mir selbst nicht, ‹es› ergriffen zu haben; eines aber ‹tue ich›: Ich vergesse, was dahinten, strecke mich aber aus nach dem, was vorn ist; 14. und jage auf das Ziel zu, hin zu dem Kampfpreis der Berufung Gottes nach oben in Christus Jesus. „

Der Aufruf zur Einigkeit unter Gläubigen
Phil 3,15. „So viele nun vollkommen sind, lasst uns darauf bedacht sein! Und wenn ihr in irgend etwas anders denkt, so wird euch Gott auch dies offenbaren. 16. Doch wozu wir gelangt sind, zu dem ‹lasst uns auch› halten!“

Keine Kompromisse
Phil 3,17. „Seid miteinander meine Nachahmer, Brüder, und seht auf die, welche so wandeln, wie ihr uns zum Vorbild habt! 18. Denn viele wandeln, von denen ich euch oft gesagt habe, nun aber auch mit Weinen sage, ‹dass sie› die Feinde des Kreuzes Christi ‹sind›: 19. deren Ende Verderben, deren Gott der Bauch und deren Ehre in ihrer Schande ist, die auf das Irdische sinnen.“

Christus, der Eckstein der Erwartung des Gläubigen
Phil 3,20. „Denn unser Bürgerrecht ist in ‹den› Himmeln, von woher wir auch ‹den› Herrn Jesus Christus als Retter erwarten, 21. der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird zur Gleichgestalt mit seinem Leib der Herrlichkeit, nach der wirksamen Kraft, mit der er vermag, auch alle Dinge sich zu unterwerfen.“

Verwirf den Eckstein nicht!

Wach auf, Du aus Gott gezeugter Sohn, gezeugte Tochter Gottes.

Das lebendige Wort Gottes ist ein lebendiger Stein. Der Apostel Petrus schreibt folgendes:
1.Pet 24 „Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, 5 lasst euch auch selbst als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, ein heiliges Priestertum, um geistliche Schlachtopfer darzubringen, Gott hochwillkommen durch Jesus Christus6 Denn es ist in der Schrift enthalten: „Siehe, ich lege in Zion einen auserwählten, kostbaren Eckstein; und wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.“ 7 Euch nun, die ihr glaubt, bedeutet er die Kostbarkeitfür die Ungläubigen aber gilt: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, dieser ist zum Eckstein geworden“,

Der Herr sendet sein Schreiben durch seinen Engel an die Epheser in Off 2. „5 Denke nun daran, wovon du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke! Wenn aber nicht, so komme ich zu dir und werde deinen Leuchter von seiner Stelle wegrücken, wenn du nicht Buße tust.

Geschwister, lasst uns umkehren, wenn wir die Prioritäten in unserem Leben so verschoben haben, dass wir unser Leben nach unserer Weisheit ausrichteten und nicht nach dem Eckstein, nach dem Wort Gottes.

Die Lehre zu empfangen, heißt, zu lernen, sich Zeit dafür zu nehmen, Prioritäten zu setzen, Korrektur anzunehmen und nicht, sich unterhalten zu lassen.

Habe doch Freude am Lernen des Wortes Gottes. Wenn wir aus dem Wort Gottes geboren sind, dann lasst uns mit Freude nach seinem Wort begierig sein.

Und wenn wir seinen Ratschluss immer besser kennen, dann wird unser Vater Freude an uns haben und wir werden die Frucht seines Geistes in unserem Leben haben und unserem Herrn Jesus immer ähnlicher werden.

Wie herrlich ist es, wenn unser Herr Jesus uns das sagt, was er der Gemeinde in Philadelphia gesagt hat.

Off 3 „8 Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe eine geöffnete Tür vor dir gegeben, die niemand schließen kann; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet. 9 Siehe, ich gebe Leute aus der Synagoge des Satans, von denen, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern lügen; siehe, ich werde sie dahin bringen, dass sie kommen und sich niederwerfen vor deinen Füßen und erkennen, dass ich dich geliebt habe10 Weil du das Wort vom Harren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, die auf der Erde wohnen. 11 Ich komme bald. Halte fest, was du hast, damit niemand deinen Siegeskranz nehme! 12 Wer überwindet, den werde ich im Tempel meines Gottes zu einer Säule machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen!“

AMEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.